Morgenstund hat Kaffee im Mund…

„Kaffee, Kaffee, Kaffee“

So in etwa sah mein Denken gestern beim einstempeln in den Frühdienst aus.

„Kaffee, Bett, Kaffee, Bett, Kaffee,…“

So beim ausstempeln. Aber fangen wir doch noch mal ganz von vorne an.

Ich hasse Frühschicht. Und mit diesem Gedanken schaute ich auf meinen Wecker, der 4:12 anzeigte. Um 5 Uhr würde dieses unheilvolle Mistding wieder klingeln. Und ich konnte nicht schlafen. Scheißdregg bassiert halt, trinkste dann halt mal 2 Liter Kaffee am Morgen.

Zeitsprung, 6 Uhr. Der Protagonist springt geschockt aus dem Bett – verschlafen. Eine halbe Stunde noch bis ich frisch und fröhlich am Restaurantempfang stehen müsste und allen Gästen ein fröhliches „Guten Morgen/Good Morning/Bonjour/ohayô gozaimasu“ entgegenschmettern müsste. Also die Morgenroutine aufs kürzeste getrimmt (was in gewagten Situationen wie einer Zähneputz-Dusch-Haarewasch-Fingernägelkürz-Kombo endete), einen Joghurt hinuntergeschlungen – denn voraussichtlich würde ich acht Stunden lang nichts zu essen zu kriegen – und rauf aufs Fahrrad.

6:39, verschwitztes stürmen des Personaleingangs. Scheiße, wie war nochmal der Code für die Tür? Ach genau, wie für mein Handy bloß mit ner 9 statt einer 2. Also rein, umgezogen, hingestellt, Deo verflucht, gelächelt und den Kaffee gesucht.

6:50 Ich bin da. Die Gäste nicht. Eine andere Aushilfe kommt (ausgeschlafen und munter) herein, winkt mir zu, geht Richtung umkleide. Seltsam. Er kommt umgezogen wieder heraus, stellt sich neben mich und wundert sich, dass ich schon so früh da sei – und ob ich vor Dienstantritt nicht noch einen Kaffee trinken möchte in der Kantine. Ja, wie, Dienst geht doch schon seit 20 Minuten?

Denkste. Schichtbeginn – 7:00. Steht auch blau auf weiß auf unserem Dienstplan (wieso zur Hölle drucken sie die eigentlich zur Zeit in blau??). Der Tag fängt ja schon gut an. Ein Blick auf die Uhr verrät dann aber, mit einem Kaffee könnte es eng werden. Da kommt auch schon das Hotelfachpersonal auf uns zu. Ich kenne keinen davon – aus der Frühschicht kenne ich ohnehin bloß unsere Springerin. Mein erstes Mal Frühschicht – und ich habe keine Ahnung, was ich machen soll. Ich weiß nur eines – ich vermisse die Spätschicht jetzt schon.

Also die Routine gestartet und gesehen – das Buffet sieht komplett anders aus. Wie eine Kaffeepause, nur mit mehr Brötchen. Also die To-Do-Liste angesagt bekommen. Die Kollegen interpretieren das wohl so, dass ich neu angefangen habe. Ich bekomme auch erklärt wo ich was finde und wie die Dinge in die Spüle eingeräumt werden müssen. Meine Einwände, dass ich bereits seit fast einem Jahr dort Arbeite – nur halt immer Abends – werden ignoriert. Vielleicht verstehen sie auch nur meine Sprache nicht. Oder mein Mund ist zu Müde sich zu bewegen. Wir haben drei große Gruppen da: Eine Seniorengruppe, eine japanische Reisegruppe und einen Esoterikkongress, außerdem noch eine gute Hand voll Hausgästen.

Die Japaner kommen zuerst – und laden sich tellerweise auf. Mein Kaffeeangebot wird ignoriert, stattdessen holt man sich lieber drei Tassen Kaffee vom Vollautomaten und kichert wenn ich die überschüssige Tasse, welche für den freien Ausschank bereitgestellt wird, vom Tisch räume. Die Frauen versuchen sich in ihrem Englisch – auch wenn sie es oft nicht beherrschen – und einem Rest japanisch, welches ich dank eines halben Jahres Unterricht in dieser Sprache halbwegs verstehe. Die Männer reden irgendwas, ich verstehe es nicht. Ich hoffe, das gibt keine Beschwerde.  Irgendwo zwischendrin hat sich da bereits der Esoterikkongress eingeschlichen, sie wollen alle Tee – und sie wollen alle wissen wo er steht. Kristallkugeln hat keine von ihnen dabei, auspendeln lassen sich die Kräutermischungen wohl auch nicht. Also stelle ich mich tapfer jeder Nachfrage.

Einer der Hotelfachleute, ein kleiner Araber mit wirrem Haar und einer verchromten Brille auf der Nase, winkt mich zu sich. Er schaut ernst. Ich schlucke, räume noch drei Teller bei einer Gruppe kichernder junger Japanerinnen ab welche gerade amüsiert Weißwürste und Brezen begutachten und bewege mich auf ihn zu. Hilfesuchend schaue ich mich nach meinem Kollegen um – nicht da, er ist wohl Kannen putzen.

Scheißdregg, was hab ich falsch gemacht?

 

_____ CUT ____

Und da ich jetzt leider los muss, heißt es Fortsetzung folgt!

Advertisements
Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: