Überall Frühschicht, wohin man auch schaut!

„Du musst die Teller nicht jedes Mal extra in die Spüle schleppen“, schaute er mich an und zeigte erklärend auf ein Tablett mit ein bisschen schmutzigem Geschirr. „Wir sammeln das immer hier und bringen es dann hinter!“ Öhm, okay, also gut die 5 Schritte extra hätten mich jetzt nicht umgebracht, aber wenn ihr das im Frühstück so „appetitlich“ regelt. Gut, eure Sache. Ich richte mich danach und stapele also das schmutzige Geschirr nun auf der Servicestation.

Weiter im Text, Japaner und Esotanten bedienen. Die Esotanten sind mir dabei lieber, die lächeln immer fröhlich und sind sonst ruhig und leise und immer nett. Die Japaner kann ich, vor allem die männlichen, nicht einschätzen ob sie mit meinem Service zufrieden oder unzufrieden sind.

Ich bin gerade dabei einen Tisch wieder herzurichten, welche eine Gruppe Japaner verlassen hat, da ertönt auf einmal eine alte, rostige Stimme hinter mir: „Ist das der Frühstückssaal?“ Ich drehe mich um und sehe einen älteren Herren so um die 70-80 Jahre alt, der mich erwartend anschaut. „Ja, hier findet das Frühstück statt. Nehmen sie doch schon einmal an einem freien Tisch Platz und ich bringe ihnen sofort etwas Kaffee!“ „Sehr gut, sehr gut“, spricht der alte Herr und setzt sich an den nächsten freien Tisch. Dieser Tisch ist aber, wohlgemerkt wurden etwa 50% des Tisches zuvor von anderen Gästen benutzt und noch nicht wieder hergerichtet. Doch ihn scheint das nicht zu stören. Mich aber schon – denn ich muss nun um ihn herum arbeiten. Ich decke also seinen Tisch fix um und bringe ihm Kaffee. Da sehe ich schon die nächsten betagten Herrschaften aus seiner Reisegruppe kommen. Der Araber schleicht ihnen, mit eine Kanne Kaffee und einer Morgenzeitung bewaffnet, hinterher um sie direkt an ihrem Tisch abfangen und beglücken kann.

Ich beobachte die Szenerie und denke mir nur eines:

„Ich bin ein Spätschichtler! Holt mich hier raus!“

Die älteren Herrschaften sind pflegeleicht und schwanken zwischen Morgenmuffel und freundlich. Ich wünsche einen guten Tag und selbst die Oma mit Krückstock ist meistens schneller beim Kaffeeautomaten als ich bei ihr mit meiner Kanne. Mein Kaffeekannenabsatz ist an diesem Morgen desaströs. Gleichsam meiner Laune. Gegen zehn bringe ich das Geschirr weg und mein Kollege frägt ob er was dagegen hat, wenn ich mit ihm tausche und Besteck poliere. Ich drücke ihm meinen Plan in die Hand und kralle mir alles Besteck was da ist.

Ich merke wie mich die Schlaflosigkeit einholt. Abgesehen von einer Tasse mit laschem Kaffee hab ich kein Koffein getrunken. Ich schlendere also zu dem nächsten Kasten Besteck und sehe eine Schildkröte, wie sie mich von Rechts überholt. Sau, wäre sie nicht so schnell gewesen hätte ich mir ihr Nummernschild notiert. Ich poliere weiter. Eine der Hotelfachfrauen überrascht mich von hinten und frägt mich, ob ich nicht etwas Zeit über hätte beim Abbauen eines anderen Frühstückbuffets zu helfen. Klar, kein Problem. Fertig poliert und ab nach oben und das Gefühl gehabt, gegen eine Wand aus Hitze zu laufen. Eigentlich dachte ich immer, die Sauna wäre unten beim Spa, aber da scheine ich mich bisher getäuscht zu haben.

Buffet abgebaut, neues Buffet für das Mittagessen des Esoterikkongress aufgebaut. Wieder nach unten, weiter poliert. Die Uhr an der Mikrowelle zeigte plötzlich 11. Und da hörte ich auch schon das Gerumpel – die Kaffeekannen kamen angeholpert. Unser gesamtes Arsenal an warmhaltenden Kannen, von groß bis klein, von dick bis dünn stand nun erwartungsvoll vor mir und wollte poliert und gereinigt werden, blöd nur, dass unsere Waschbecken keine zweieinhalb Badewannen groß sind! Also die gesamte Serviceküche mit Kaffeekannen, welche nur mit heißem Wasser und Putzmittel gefüllt waren blockiert.

Scheißdregg, das kann lustig werden. Aber tatsächlich habe ich sie in einer dreiviertel Stunde geschafft – und Punkt 12 konnten wir alle Pause machen. Mein Magen freute sich – denn endlich gab es was zu Essen. (Für alle Detailfetischisten: Große Portion Salat mit Putenfleisch).

Mitten in der Pause kam ein unheilvolle Anruf: Die Pendelschwinger seien nicht zufrieden mit ihrem Speisesaal, für das Abendessen wünschen sie sich etwas anderes und wir sollten doch bitte wenn sie fertig sind alles in den Saal drei Stockwerke höher bringen. Mittagessen endet um 15 Uhr. 15:30 war Schichtende angesagt. Ich rieche Überstunden (gegen die ich eigentlich nichts habe, aber ich werde langsam seeeehr müde!). Also nach der Pause und nachdem auch der letzte Rest Besteck wegpoliert war wieder nach oben, Buffet abgebaut, Tische abgebaut, alles nach oben gekarrt und wieder aufgebaut. Zwischendrin wurde das Personal ausgetauscht – denn plötzlich stand die Spätschicht dabei und hat umgebaut, während die Frühschicht raus war. Ich war das letzte Überbleibsel. Bis 17 Uhr – dann konnte ich gehen. Ich packte meine Tasche und dachte mir dabei nur eines:

„Nie, nie, nie wieder Frühstücksdienst!“

Ich verließ, völlig übermüdet, die Umkleide da kam mir Chef 2 entgegen: „Praktikooooon, was stellst du morgen so an?“ „Öh.. bisher nichts?“ „Sehr gut, hättest du Interesse morgen Früh noch einmal zu Arbeiten? Wir haben kurzfristig noch zwei Reisegruppen reinbekommen! 115 Leute!“ Ich – vollkommen überrumpelt – antworte fröhlich: „Ja, klar warum nicht!“  Inkonsequenz lässt grüßen.

Und die Moral von der Geschichte… warte bis das Telefon klingelt! Denn zwei Stunden später rief mich Chef 2 noch einmal an meinte, dass ein Buchungsfehler vorlag und ich frei habe, denn die Gruppe käme nicht. So konnte ich heute Morgen also ganz gemütlich ausschlafen. Bis die Straßenarbeiten vor meinem Fenster wieder losgingen.

Und diesmal meine ich es ernst: Nie wieder Frühschicht! Besonders nicht Sonntags, wenn die Gäste auch noch Zeit haben!

Advertisements
Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: