Archiv der Kategorie: Arbeitsgeschichten

Konditionierung ist…

… wenn ein Diensttelefon in der Kantine klingelt und vier weitere Kollegen (inklusive mir) automatisch zu ihren, merklich nicht klingelnden, Mobilteilen greifen und dann erleichtert aufatmen.

&

… man sogar bei McDonald’s den Gästen die Türe aufhält und ihnen automatisch einen schönen Abend wünscht – beim Feierabendburger um 6 Uhr Morgens.

Ich liebe meinen Job :D!

Getaggt mit , , , , ,

Das leidige Thema – Weste

1.) Also so als Kellner, da trägt man ja so Westen so. So enge so. Weil weite sehen ja doof aus und so. Joa.

2.) Als Kellner, da ist man auch nahe am Essen und so. So leckeres und so. Und die Pralinen, die man den Gästen anbietet, da rutscht auch gerne Mal eine mit und so. Oder wenn der Koch zu viele Pommes gemacht hat oder so. Oder die Cola oder so. Oder die Tüte Chips nach der Arbeit oder so.

Auf jeden Fall verträgt sich 1, und 2. nicht so gut, denn 1. und 2. führt zu einem Riss in der Weste beim vorbeugen und so. Und darum werd‘ ich jetzt abnehmen und so. Ab Morgen, oder so.

Gute Nacht, und so.

Getaggt mit , , , , ,

Arbeiten wie andere Urlaub machen

Mein Vorgesetzter und ich haben einen kleinen Plausch. Ich hatte die Bar vorgestern alleine und es war tote Hose. So richtig tote Hose. So tote Hose, dass die Chamacehorien* schon am Tresen vorbei rollten. Wir unterhalten uns darüber, dass er seinen Jahresurlaub nach Spanien plante und dass dort die Bars sicher keine Charmacehorien hatten.

Und dann meinte er: „Wenn man vergisst welcher Wochentag ist, dann hat man genug Urlaub gehabt!“

Kleiner Zeitsprung zum gestrigen Tag, meine Kolleginnen und ich falten Servietten, als uns einfällt, dass wir noch den etwas am Planer aktualisieren müssen.

Kollegin 1: „Heute ist Dienstag, oder?“

Hörnchen: „Neeee, Montag!“

Kollegin 2: „Nein! Sonntag Sicher!“

Es war Samstag. Meine Kollegen und ich haben zur Zeit alle sechs Tage Wochen.  Arbeiten ist halt wie Urlaub!  Sogar mit Pina Coladas! Nur halt nicht für uns.

 

 

*Ihr habt’s gegooglt? Sehr gut, Bildungsauftrag erfüllt 😀

Getaggt mit , , , , ,

Chefetage? Meinste dat Womanizerkabinett?

Alter Falter! Unsere Chefetage verdreht der Damenwelt den Kopf. Wie schon im vorherigen Beitrag erwähnt geht Hendrike gerade scheinbar auf unseren Chef steil, eine befreundete Aushilfe hat eine Liason mit unserem Assistant Bankett Manager angefangen und der Bar Manager hat sich die (leider bald ehemalige) Restaurantleiterin angelacht.

 

Himmel Arsch und Zwirn – bin ich in dem einzigen rein heterosexuellem Hotel gelandet?? Alleine in dem Hotel von meinem Ex-Date gab es 5 nichtganzsofraueninteressierte Typen alleine in seiner Abteilung!

Vielleicht sollte ich Nonne werden.

Getaggt mit , , , ,

Du bist doch wahnsinnig!

Heute kam eine Azubine zu mir um einen Früchtekorb für VIP-Gäste abzuholen. Es entwickelte sich folgender Dialog:

Azubi: „Du bist also nicht mehr Aushilfe?“

Ich: „Nope.“

Azubi: „Und jetzt Azubi?“

Ich: „Nope.“

Azubi: „Ausgelernt?“

Ich: „Nope, auch nicht.“ 

Azubi: „Warum machst du das dann??“

Ich: „Weils mir Spaß macht!“

Azubi: „OMG! Du bist wahnsinnig!!“

Getaggt mit , , ,

Vielen Dank, dass sie den Roomservice angerufen haben!

Heute hat eine sehr seltsame Reisegruppe eingecheckt. Ich habe heute den Posten des Roomservicekellners übernommen und um halb Zwölf nachts klingelt mein Telefon.

Praktikon: „Vielen Dank, dass sie den Roomservice angerufen haben! Mein Name ist Praktikon, wie darf ich ihnen helfen?“

Anrufer: „Jaaa.. äh… hallo. Mein Name ist Herr Seltsam und ich habe hier ein Problem.“

Praktion: „Was haben sie denn für ein Problem?“

Anrufer: „Ja ich habe gerade meine Herdplatte angesteckt, und die wird nicht heiß, aber dafür blinkt hier so ein Licht. Was soll ich machen?“

Ähm… ja… Herdplatte? Aufm Zimmer? Daaaaaas soll Mal die Rezepetion klären.

Praktikon: „Ich kenne mich mit der Technik leider nicht aus. Sie können sich jedoch an die Rezeption wenden, unter 999!“

Gäste-Turfing. Eine Fähigkeit in der ich täglich besser werde u_pritti

Getaggt mit , , , ,

Haaaach~ Komplimeeenteeeee

Mittlerweile bin ich seit nicht all zu lange im Hotelrestaurant. À la Carte und beinahe haute cuisine. In unserem englischen Führer als Finde Dining betitelt. Und unser Chefkoch hat so hoooohe Ziele. Und ich steh immer nur so da „OMG, also ich hoffe mal ich SCHAFF das hier. Vom Nivea(u) und so.“

Ja, ne, und dann kommt heute ein Gast auf mich zu, als sie den Weg zur Rezeption erfragte, und meinte nur: „Bei Personal wie ihnen merkt man einfach, dass gelernte Kräfte auch in der Gastronomie wichtig sind. So wunderbar wie sie das ganze hier machen!“

Hach, hahaaaaaaaaaaaach sie hat gedacht ich sei ausgelernt *froiiide*. Ich bin dabei nur ne Aushilfe auf’m Höhenflug. Aber froiiiiide haaaaach. Das geht runter wie Butter! yay dops

Getaggt mit , ,

Der McDonalds gegenüber von meiner Arbeit

Gegenüber von meiner Arbeit ist eine Fastfood-Meile. Und direkt gegenüber von meiner Arbeit ist ein McDonalds. Und in diesem McDonalds arbeitet im Spätdienst eine superliebe Frau. Wenn ich da nachts um halb 1 auftauche, weil ich Feierabend habe, schaut sie immer nach ob die Burger die ich bestellt habe frisch sind und wenn nicht macht sie neue. Und hin und wieder finde ich in meiner Tüte auch eine extra Portion Pommes oder eine Apfeltasche. Und das finde ich einfach super! Zudem ist sie super herzlich und lieb. Ihre Chefin, das genaue Gegenteil. Wenn ich mir diese demotivierte Persönlichkeit anschaue, die jedes Mal jammert „Warum habe ich drei Jahre Ausbildung gemacht um hier nun zu versauern!?“ und daneben diese freundliche Mitarbeiterin überlege ich manchmal ob ich ihr nicht fix ein paar unserer Bewerbungsunterlagen hinschieben soll.

Aber egal, ich freue mich jetzt über meinen Feierabend und knabber jetzt an meiner lecker Apfeltasche (die ich mit etwas Vanilleeis und Karamellsoße verfeinern werde. Himmelja, ab morgen werd ich dann aber wirklich abnehmen!)

Getaggt mit , , ,

So schnell kanns gehen!

„Ich muss dir etwas gestehen“, eröffne ich einer befreundeten Kollegin. „Ab mitte diesen Monats werde ich nicht mehr als Aushilfe im La Vita arbeiten.“

Sie schaute mich geschockt an: „Wieso denn das? Hast du gekündigt??“

Ich grinse sie nur an. „Nö, ich fange da jetzt fest an!“

 

Ja tatsächlich, ich fange einen Vollzeitjob in dem Hotel an. Erst Mal für ein Jahr und danach werde ich studieren. Aber ich kann mich momentan einfach nicht für ein Studium begeistern – auch wenn es mein Lebensziel ist – also mache ich das was mir Spaß macht… ja ok, das klingt doof, aber ich mag meinen Job nun ein Mal!

Leider habe ich keine reine Barstelle sondern werde in allein Outlets eingesetzt, welche mit dem Service zu tuen haben (sprich Bar, Catering, Bankett und Restaurant) aber ich freue mich trotzdem. An dem Tag an dem mir mein Chef das Angebot gemacht hat (es kam von IHM *freu*!) konnte ich mir das Grinsen für den Rest des Tages nicht mehr verkneifen. Ich habe meinen Job scheinbar in letzter Zeit nicht schlecht gemacht!

Getaggt mit , , ,

Schürzenkram

So ich muss hier Mal wieder bisschen Schwung in den Blog bringen, die Deprieinträge will doch kein Schwein lesen (und in zwei Jahren, wenn ich den Blog wieder Mal durchlese werde ich trotzdem froh sein, sie gepostet zu haben *lach*) – darum zu einem viel besseren Thema: Arbeit.

Ich könnte von meiner Jobsuche berichten, meiner Überlegung ob es sich lohnt noch ein Mal die Barschule zu besuchen, meinem Wechselbad der Gefühle, wenn ich mit dem Service überfordert bin (Anfänger halt) oder aber von etwas, das mich wirklich aufregt: Schürzen. Immer wenn ich in die Arbeit komme, gibt es weder saubere Schürzen und Krawatten! Ich meine, in meiner Anfangszeit war mein Outfit auch eine Speisekarte (ein Hemd hat den Rotkohlfleck von meinem ersten Weihnachtsdinner immer noch auf dem Rücken…) aber HIMMELARSCHUNDZWIRN wir haben keine neuen Aushilfen, dafür aber fünf (5!) Schürzen, welche alle immer wie, sprichwörtlich, durch die Soße gezogen aussehen. Ich bin ja schon am überlegen eine eigene Schürze zuzulege, leider sind diese in einem ganz speziellen Rotton :/

Also liebe Aushilfen in Hotelrestaurants dieser Welt: Wenn sogar ich es nach einer gewissen Anlaufzeit schaffe meine Schürze sauber zu halten und euch diese hübsch brav ordentlich aufgehängt in der Garderobe zu parken, damit ihr glücklich und gepflegt in eine neue Schicht starten könnt, dann tut das bitte doch auch. Und wenn das nicht klappt, dann versucht doch bitte zumindest nicht eure Krawatten im Buffet zu baden. Ich wäre euch sehr verbunden!

Getaggt mit , , , , ,