Schlagwort-Archive: Supermarkt

Deutsche Pappnasen

… oder für was steht das DP beim nationalen Briefträgerverein? Ich hoffe doch für Pappnasen. Ich bin vom örtlichen Kuverfetischistenklub ja sehr viel gewöhnt, aber heute haben sie mich echt auf die Palme getrieben. Ich komme heim, sehe den gelben Wisch im Kasten und denke mir „Aha, meine Lernunterlagen, endlich!“. Mein Paket ist somit nur 10 Fahrminuten mit dem Rad und 20 Anstehminuten von meiner Höhle entfernt. Und da wir erst 11 Uhr haben, kann ich mir gleich dann bei dem leckeren Chinesen daneben was zu Essen holen. Guter Plan, aber ich habe meine Rechnung ohne die örtliche Briefmarkenbeobachterorganisation gemacht – denn diese hat sich entschieden, genau heute ohne großartige Ankündigung ihren Betriebsrat zu versammeln. Und dabei muss man ja die Filiale zu machen. Komplett. Sogar den Bank-o-Mat haben sie eingesperrt. Also bei der Chinafrau schnell was zum trinken mitgenommen und zur nächsten Filiale in der Stadt – welche nur Pakete annimmt aber keine abgibt. Mit einem Blick auf meinem Zettel meinte der Herr hinterm Schalter dann: „Wissen ’se, da müssen ’se rüber innä ander Städt, nech? Da drüben, dat Nebenandorf!“

Ja. Ne. The Fuck? Was macht das Paket DORT?!

Okay, auf zum Bahnhof. S-Bahn knapp verpasst. Warten. S-Bahn erwischen. Scheiße, Mittagsverkehr! Lauter Menschen und es ist dabei auch noch richtig schwül! Aber hey, endlich die Station von Nebenandorf. Und die Post ist auch noch direkt am Bahnhof! Jackpot!

Also rein in die Post, 15 Minuten warten, gelben Zettel hingehalten und die Frau geht das Paket suchen. Ich bin so kurz vorm Ziel als sie zu mir zurück kommt und mich mit großen brauen Augen anschaut: „Sie wohnen aber schon in Nebenandorf?“ „Nee ich wohne in Heimatkaff!“ „Dann müssen sie zur Filiale dort!“ Mir entgleisen die Gesichtszüge: „Aber da steht eindeutig Nebenandorf! Und Heimatkaff hat zu!“ „Ihr Paket ist trotzdem dort!“ Meint die Dame, drückt mir den Zettel in die Hand und wendet sich dem nächsten kunden zu.

 

Näää, oder? Haben sie kurz was dagegen wenn ich in ihre Tischkante beiße? Ich versuche auch eine weniger sichtbare Ecke anzuknabbern.

Ich ziehe also geknickt von dannen und schaue nochmal an der heimischen Hundefeindefront vorbei, ob sie nicht zumindest am Abend auf machen. Leider nein. Ich darf also morgen Nachmittag nach der Arbeit noch einmal hinhetzen wegen der tollen Öffnungszeiten (Werktags sogar bis 16 Uhr!!) und mein Paket holen. Wirklich, sehr toll. Mal wieder. Gott sieht meine Tischkante gerade verführerisch aus.

 

P.S.: Alle die für die DP arbeiten sollen sie sich nicht all zu sehr angegriffen sein, aber denkt doch mal bei manchem wahnsinnigen Organsiationsplan auch mal ein wenig an die Kunden – immerhin habt ihr unser Paket auf das wir seeehnsüchtigs warten 😉

Werbeanzeigen
Getaggt mit , , , , , , , , ,

Trinkgeld im Supermarkt

Fünfünundneunzisch büdde

Strahlt mir eine meiner Lieblingskassiererinnen in meinem Stammedeka entgegen. Also dieser Laden ist jetzt nicht gerade mein Stammladen, auf Grund seines muffigen Gemüses, seiner horrenden Preise oder seiner fragwürdigen Lagerhaltung… aber das Personal, das macht irrsinnig viel davon wieder wett, denn sie beraten gerne mal fröhlich und kennen das (teils begrenzte) Sortiment fast auswendig. Und sind dann auch noch wahnsinnig nett. Und der Laden liegt auch noch perfekt um die Ecke von meinem Haus.

Nun, wie immer wenn ich einen guten Tag habe und nicht mit EC-Karte bezahle, gebe ich ihr die restlichen fünf Cent als Trinkgeld. Und kling landen sie in ihrem kleinen Glasbehälter neben der Kasse, wo sich schon einige 1 – 10 Eurocent Münzen angesammelt haben. Ganz am Anfang, als ich ihr das erste Mal Trinkgeld gab hat sie mir erklärt, dass Kleinvieh auch Mist macht und wenn ein paar Leute über den Tag verteilt ein paar kleine Münzen als Trinkgeld geben, kommt am Abend schon einmal eine leckere Packung Eis zusammen. Oder man kann sich von dem Geld nach einer Arbeitswoche am Sonntag einen gemütlichen Besuch im Lieblingskaffee leisten.

Und ich weiß nicht warum, aber irgendwie hat mich diese Erklärung von ihr gefreut. Vielleicht, weil es mal gezeigt hat, dass Trinkgeld nicht nur ein Teil der Rechnung ist die man zahlt, sondern direkt an den Mitarbeiter geht. Und neben dieser kleinen Wertschätzung seiner Arbeit, kann er sich dann auch noch was schönes davon gönnen.

Wo gebt ihr eigentlich überall Trinkgeld?

Getaggt mit , , ,